Damit es einem auch ja nicht langweilig wird, kann man auch mal in die Nähe von Passau, genauer gesagt nach Ortenburg gurken – dachten sich Dennis Adelhütte  und Dominik Bachhuber.  Und so wurde mal eben am ersten Septemberwochenende ins beschauliche Ortenburg gegurkt – beschaulich trifft es da ganz gut, immerhin dachte man sich noch 30 Sekunden vor Ankunft “Wo zum Geier sind wir?”, bis mehr oder weniger aus dem Nichts das Spiellokal aufploppte – ein sehr schönes Spiellokal mit einer für Hotelgäste (also auch uns, höhö) verfügbaren Sauna.
.
Über 5 Runden wurde in der A-Gruppe (ab 1650 DWZ) der Preisfond ausgefochten – wobei da weder Dennis noch Dominik nominell mitzureden hatten. Unter 58 Teilnehmer tummelten sich zwei Großmeister, zwei Internationale  Meister und eine WIM. Also einfach mal Schach spielen und guggen was geht, so die Devise… Ungewohnt war dabei erstmal der inkrementfreie Modus, einfach nur 2h für 40 Züge und 30 Minuten für den Rest.
.
Das Turnier selbst…

war sowohl für Dennis als auch Dominik die Ausgeburt einer Schweizer Schaukel – beide holten jeweils 3/5. Dennis gewann dabei gegen seine drei nominell schwächeren Gegner, auch wenn er sich dabei mehr als einmal selbst ein Ei ins Nest legte – wieso auch einfach einen Bauern schlagen und nach 20 Zügen klar auf Gewinn stehen, wenn man knapp 5 Stunden spielen kann und erst um 1 Uhr ins Bett kommt? Wäre ja langweilig..
.
Dominik erging es was Spielzeiten angeht zumindest ein bisschen besser, verlor aber auch gegen zwei nominell stärkere Gegner (gegen einen davon stand er praktisch nach der Eröffnung schon breit, schaffte es dann aber dank Patttricks und ähnlichem, sich noch sehr lange ans Remis zu klammern – es sollte aber trotzdem nicht sein…) und gewann gegen zwei nominell schwächere. Entkommen ist er der Schaukel in Runde 5, als er einen 1900er ziemlich böse auseinander nahm – da flogen die Figuren schon ein bisschen. Damit auch 3/5 für Domi und ein großes DWZ-Plus! Knapp an den 1900 vorbei…
.
Die Highlights…

Da gab es wohl mehrere. Witzig war der Gegnertausch von Dominik und Dennis in Runde 1 und 2 – ja, “Talents only hunt in packs.” Und sogar die Ergebnisse waren identisch…. Aus örtlicher Sicht war es sicherlich der sehr große Turniersaal und die ruhige Turnieratmosphäre sowie die Sauna (das ließen sich Dominik und Dennis nach Runde 3 bei einem freien Abend nicht nehmen, sowas sollte es immer geben…). Dominik nutzte die Sauna auch gleich richtig und gewann prompt die letzten beiden Runden. Dennis war dies nicht vergönnt – was vielleicht auch am schachlichen Highlight lag, der Partie gegen GM Oliver Mihok (DWZ 2572!). Da bekam man dann mal aufgezeigt, warum man nur ein Amateur ist – nach guter Eröffnung war die Partie nach einem Fehler praktisch sofort hin, das war… hart. 😀
.
Der Turniersieg…

Ging an IM Christoph Sielecki, der nur in der Schlussrunde ein Remis abgab und mit 4,5/5 und einem halben Zähler Vorsprung das Turnier souverän gewann. Das Podest wurde komplettiert von GM Petr Habr mit 4 Punkten und dem Briten Rhys Cumming, welcher sowohl gegen Dominik als auch Dennis gewann.
.
Ein alles in allem sehr schönes Turnier mit einer sehr angenehmen Atmosphäre – und guten Ergebnissen für uns, mit den Plätzen 14 und 18 können beide Talente sehr zufrieden sein. Auf ein neues im nächsten Jahr? Die Sauna machts möglich…
.
Impressionen:

 

Der Turniersaal.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kategorien: Talente on Tour