In Anbetracht des Fortsetzens der Bezirksliga wurde es nach dem letzten halben Jahr Online-Gezocke doch allerhöchste Zeit, sich ein bisschen aufzuwärmen und mal wieder ans Nachdenken zu gewöhnen. Da kam das monatlich stattfindende Schnellschachturnier (jeden 3. Donnerstag) von SW Nürnberg Süd doch wie gerufen! So traten Domi und Dennis hoch motiviert zum, für sie, ersten Turnier während der Corona-Pandemie an – auch wenn kein Langzeitturnier, aber 5 Runden mit 20 Minuten pro Spieler sind auch schon mal das gefühlt hundertfache im Vergleich zum Online-Geblitze… 🙂
     
Unter insgesamt 14 Teilnehmern waren Dennis Adelhütte und Dominik Bachhuber auf 3 bzw. 5 gesetzt und zählten damit zum (erweiterten) Favoritenkreis. Favoriten waren mitunter FM Hubert Seibold und Peter Erlbeck sowie der auf 4 gesetzte Mark Stolpynskyy.
      
Dabei ließ sich das Turnier gut an: Dennis hatte mit ein paar Startschwierigkeiten gegen Nese Pinar Albayrak und Thomas Rhein zu kämpfen, (Nese konnte er taktisch in schlechter Stellung noch austricksen bzw. ausbluffen, Thomas wollte in einer Wolga-Gambit-artigen Stellung zu viel und wickelte in ein verlorenes Endspiel ab) erzielte aber trotzdem zwei Punkte in den ersten beiden Runden. Nachdem Domi das gleiche tat – und dabei gleich mal Peter Erlbeck in Runde 2 schlug – traten die beiden Talente in Runde 3 gegeneinander an. Zur großen Freude von Dennis hatte die selbsternannte Queen Schwarz und konnte den bewährten Franzosen aufs Brett bringen. Das fand Domi weniger charmant und er versuchte es mit heterogonen Rochaden (a.k.a lang rochieren gegen Dennis kurze Rochade und drauf haufen) und einem Figurenopfer, wurde dann aber ausgekontert und letztendlich selbst am Damenflügel Matt gesetzt.
    
Damit war Dennis mit 3/3 Tabellenführer und musste gegen FM Seibold (welcher bereits ein Remis abgab) ran. In einer ausgeglichenen Partie verwandelte sich das ausgegleichen schnell in unklar. So unklar, dass Dennis seine Figuren vielleicht weniger intelligente platzierte – denn plötzlich war per Spieß eine Qualität weg. Normalerweise noch kein Todesurteil, aber der Fide-Meister ließ sich nicht mehr austricksen und Dennis musste die erste Niederlage einstecken. Dominik derweil gewann parallel gegen Berrak Albayrak (welche wie Dennis auch 3/3 hatte!) mit der altbewährten Strategie “Eine Jugendliche. Ab ins Endspiel.”
      
Damit hatten wir eine Runde vor Schluss die folgenden Spitzenpaarungen: Seibold (3,5/4) – Bachhuber (3/4) und Albayrak B. (3/4) – Adelhütte (3/4). Und siehe da – es lief so richtig gut. In einem Abtauschfranzosen wurde Dennis lange Rochade attackiert, unter ein paar Bauernopfern und dem Vernachlässigen der eigenen Verteidigung. Als der Angriff nicht durchging, graste Dennis munter alle Figuren ab und gewann die Partie, als Berrak nur noch Bauern hatte. Und auch Domi gewann seine Partie – leider zu weit weg vom Autor, um was zu sehen, man vernahm aber, dass Hubert auseinander genommen wurde – nur Berichte ;-).
     
Damit waren Domi und Dennis die einzigen beiden mit 4/5 und standen allein an der Spitze! Da Domi die bessere Buchholz hatte (13,5 vs. 12,5), war Domi damit der Turniersieger – und das hochverdient, schlug er als einzige die Nummer 1 und die Nummer 2. Nur an der Nummer 3 führte kein Weg vorbei… 😉 und die freute sich nach der langen Pause über einen doch sehr guten Einstieg!
      
Hier geht es zur Tabelle. Das nächste Schnellschachturnier findet wieder am 3. Donnerstag im September (ohne Gewähr der 17.09.) statt!

   
    
    
    


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.